Das Bild zeigt die Mercedes-Benz A-Klasse in der Entwicklungsphase auf dem Prüfstand.

Entwicklungsarbeit.

Der lange Weg zum Serienmodell.

Entwicklungsarbeit.

Der lange Weg zum Serienmodell.

Das Beste oder nichts.

Zu sehen ist der komplette Entwicklungs- und Fertigungsprozess der Merecdes-Benz A-Klasse Limousine in einem anschaulichen Video.
Zu sehen ist der komplette Entwicklungs- und Fertigungsprozess der Merecdes-Benz A-Klasse Limousine in einem anschaulichen Video.
Revoir

Nach der Produktion des Filmes können sich Änderungen am Produkt ergeben haben.

Das Beste oder nichts.

Ein komplett neues Modell auf die Räder zu stellen, ist eine sehr aufwendige und komplexe Aufgabe. Es erfordert über mehrere Jahre hinweg das perfekte Zusammenspiel vieler Experten aus ganz unterschiedlichen Bereichen.
Doch ob Sicherheit, Fahrdynamik oder Effizienz, ob A-Klasse, S-Klasse oder SLS AMG – typisch Mercedes-Benz gilt der Grundsatz „Das Beste oder nichts“. So entsprechen alle Modelle mit dem Stern den höchsten Qualitätsansprüchen und übertreffen die strengsten Sicherheitsstandards.

Bestanden und serienreif.

Die Mercedes-Benz A-Klasse Limousine im Crashtest: Sie setzt Maßstäbe in der Kompaktklasse.

Die A-Klasse setzt beim frontalen Crashtest Maßstäbe in der Kompaktklasse.

Die Mercedes-Benz A-Klasse Limousine: Vorstandsmitglieder begleiten die Reise der noch getarnten A-Klasse durch Südafrika.

Der Vorstand mit der getarnten A-Klasse unterwegs in Südafrika.

Bestanden und serienreif.

Chefsache ist bei Mercedes-Benz traditionell die finale Abnahmefahrt. Testurteil: bestanden und serienreif.

Die A-Klasse von Mercedes-Benz auf ihrem langen Weg zur Serienreife.

Zu sehen ist das strenge Crashtest-Programm von Mercedes-Benz für die A-Klasse. Im Bild wird ein seitlicher Aufprall simuliert.

Die A-Klasse hat ein strenges Crashtest-Programm absolviert.

Zu sehen ist das strenge Crashtest-Programm von Mercedes-Benz für die A-Klasse. Im Bild ist zu sehen, wie die Crashtestdummys bei einem Frontalaufprall durch Gurte und Frontalairbags zurückgehalten werden.

Darunter 30 Aufprallkonfigurationen und neun firmeneigene Crashversuche.

Zu sehen ist der Test des Aktiven Brems-Assistenten von Mercedes-Benz für die A-Klasse unter realen Bedingungen aus Fahrerperspektive.

Die innovativen Assistenzsysteme wie der aktive Brems-Assistent...

Zu sehen ist der Test des aktiven Brems-Assistenten von Mercedes-Benz für die A-Klasse unter realen Bedingungen aus Fahrerperspektive.

... werden unter realen Bedingungen getestet.

Der Mercedes-Benz Fahrsimulator in Sindelfingen vermittelt eine nahezu perfekte Realität – er ist einer der modernsten seiner Art weltweit.

Der moderne Mercedes-Benz Fahrsimulator am Standort Sindelfingen...

Zu sehen ist eine virtuelle Testfahrt im Mercedes-Benz Fahrsimulator in Sindelfingen. Diese liefert wichtige Erkenntnisse für Ingenieure zur Entwicklung von Prototypen.

... liefert wichtige Erkenntnisse für Ingenieure zur Entwicklung von Prototypen.

Bei Mercedes-Benz dienen Prüfstände dazu, einzelne Komponenten der A-Klasse oder das komplette Fahrzeug verschiedenen Tests zu unterziehen.

Harte Dauertests finden auf den Prüfständen statt.

Die Untersuchungen in den Prüfständen von Mercedes-Benz dienen als Bindeglied zwischen Computer-Simulationen und der späteren Erprobung auf der Straße.

Die Tests sind das Bindeglied zwischen Computer-Simulationen und der Straße.

Zu sehen ist das Triebwerk der Mercedes-Benz A-Klasse Limousine – das erste Mal in Betrieb.

Ein besonderer Tag: Das neue Triebwerk läuft zum ersten Mal.

Auf dem Motorenprüfstand wird die Mercedes-Benz A-Klasse Limousine auf Herz und Nieren getestet. Rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr.

Nun schlägt die Stunde der Wahrheit auf dem Motorenprüfstand.

Auf dem Motorenprüfstand wird die Mercedes-Benz A-Klasse Limousine auf Herz und Nieren getestet. Beim Test werden verschiedene Bedingungen simuliert.

Rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr wird getestet.

Auf dem Motorenprüfstand wird die Mercedes-Benz A-Klasse Limousine auf Herz und Nieren getestet. Dabei wird eine Laufleistung von über 250.000 Stunden und fast 15 Millionen Kilometer erreicht.

Das ergibt eine Laufleistung von über 250.000 Stunden und fast 15 Millionen km.

Die getarnten Versuchsfahrzeuge der Mercedes-Benz A-Klasse – auch „Erlkönige“ genannt – sind beliebte Fotomotive und werden von Fotografen weltweit gejagt.

Die Versuchsfahrzeuge („Erlkönige“) legen weitere 3 Millionen km zurück.

Der Erlkönig der neuen Mercedes-Benz A-Klasse ist mit QR-Codes versehen und motiviert die Fans dazu ihn zu verfolgen.

Die Erlkönige werden von Fotografen gejagt – und mit QR-Trophys belohnt.