Rückgabeverfahren

Fahrplan für die Rückgabe Ihres Fahrzeugs.

Rückgabeverfahren in vier Schritten

Rückgabeverfahren in vier Schritten

Sie fahren Ihr Mercedes-Benz-Fahrzeug seit Jahren gerne und möchten es jetzt an uns zurückgeben? Wir erklären Ihnen, wie Sie in 4 Schritten vorgehen können.

Schritt 1: Terminvereinbarung für die Expertise Ihres Fahrzeugs

Rückgabeverfahren

Schritt 1: Terminvereinbarung für die Expertise Ihres Fahrzeugs

  • Wenn Ihnen das Fahrzeug vom MB-Händler Merbag ausgeliefert wurde

    Vereinbaren Sie spätestens 14 Tage vor Ablauf Ihres Vertrags einen Termin mit unserem Partner Merbag unter der folgenden Telefonnummer: 00352 40801783.  Dabei einigen Sie sich auf Datum und Ort der Fahrzeugrückgabe.  Der Termin wird Ihnen anschließend schriftlich bestätigt.

  • Wenn Ihnen das Fahrzeug nicht vom MB-Händler Merbag ausgeliefert wurde:

    Vereinbaren Sie spätestens 14 Tage vor Ablauf Ihres Vertrags einen Termin
    •    entweder mit dem MB-Händler, der Ihnen das Fahrzeug ausgeliefert hat,
    •   oder mit unserer MVI-zugelassenen Prüfstelle, um das Rückgabegutachten bei Ihrem MB-Händler erstellen zu lassen

    Dabei einigen Sie sich auf Datum und Ort der Fahrzeugrückgabe.  Der Termin wird Ihnen anschließend schriftlich bestätigt

    Wir weisen Sie darauf hin, dass der Vertrag offiziell am Datum des Gutachtens endet. Nach dem Gutachten können Sie das Fahrzeug also nicht mehr benutzen

   

Schritt 2: Fahrzeug kontrollieren

Rückgabeverfahren

Schritt 2: Fahrzeug kontrollieren

Um unnötige Kosten zu vermeiden, bitten wir Sie außerdem, die folgenden Punkte vor der Fahrzeugrückgabe zu kontrollieren:

  • Das Fahrzeug muss sauber sein (innen und außen).  Ist dies nicht der Fall, kann weder das Gutachten durchgeführt noch Ihr Vertrag beendet werden. In diesem Fall müssen Sie einen neuen Termin für das Rückgabegutachten vereinbaren.
  •  Das Fahrzeug muss gewartet sein, und es darf keine Warn- oder Kontrollanzeige leuchten. Falls eine Warn- oder Kontrollanzeige leuchtet, kann das Gutachten verweigert werden.
  • Das Fahrzeug muss mit sämtlichen Zubehörteilen und Ausstattungen zurückgegeben werden, die es zum Zeitpunkt der Auslieferung hatte, einschließlich des Reifen- und Felgensatzes, falls der aktuelle Satz eine andere Größe als der ursprüngliche Satz hat.  In den Monaten Oktober bis April kann das Fahrzeug mit Winterreifen zurückgegeben werden. In den Monaten Mai bis September kann das Fahrzeug mit Sommerreifen zurückgegeben werden.
  • Die Fahrzeugpapiere (graue Karte) und die beiden Fahrzeugschlüssel müssen zurückgegeben werden.
  •  Alle Schäden am Fahrzeug, zu denen ein Unfallbericht beim Versicherer eingereicht wurde, müssen gemeldet und repariert worden sein. Nach erfolgter Fahrzeugrückgabe lehnt der Versicherer jede Kostenbeteiligung ab. Etwaige Reparaturkosten tragen Sie dann selbst.
  •  Fahrzeugteile, Ausstattungen oder Zubehörteile, die Eigentum des Fahrers oder des Arbeitgebers sind, müssen entfernt worden sein.  Bitte beachten Sie, dass durch das Entfernen dieser Teile keinerlei Schaden am Fahrzeug entstanden sein darf.
  • Am Tag der Fahrzeugrückgabe müssen alle Pflichten hinsichtlich der Wartung und technischen Kontrolle bzw. Hauptuntersuchung erfüllt sein (auch wenn die Wartungspauschale in Ihrem Vertrag inbegriffen ist!).  Andernfalls stellt MBFS Ihnen die betreffenden Kosten folgendermaßen in Rechnung:

    •    Überschreitung des Wartungsintervalls um mehr als 5.000 km: 500 € bis 750 € zzgl. MwSt.
    •    Fehlende Schlüssel:  290 € zzgl. MwSt.

  • Der beauftragte Gutachter bei MVI muss sämtliche Schäden feststellen und schriftlich festhalten, ganz gleich, ob es sich um inakzeptable oder um akzeptable Schäden handelt. Inakzeptable Schäden werden Ihnen unverzüglich als Minderwert in Rechnung gestellt.
  •  Es darf sich kein Werbeaufkleber auf dem Fahrzeug befinden. Wurde eine Werbeaufschrift auf das Fahrzeug auflackiert, muss es in der Originallackfarbe neu lackiert werden.

Schritt 3: Was muss sich in Ihrem Fahrzeug befinden?

Rückgabeverfahren

Schritt 3: Was muss sich in Ihrem Fahrzeug befinden?

Alles was sich zum Zeitpunkt der Lieferung in dem Fahrzeug befand, muss sich auch bei der Rückgabe darin befinden:

  •  der Fahrzeugschein
  •  die grüne Versicherungskarte
  •  alle Schlüssel (Hauptschlüssel, Reserveschlüssel, Alarmbox und ggf. Codekarte)
  •  das ausgefüllte Serviceheft, die Handbücher und Betriebsanleitungen
  •  alle zum Vertrag gehörenden Accessoires
  •  ggf. die Software des Navigationssystems
  •  die (der zusätzliche Satz) Winterreifen bzw. Sommerreifen (einschließlich Felgen)

Schritt 4: Ggf. Abnahme einer Endabrechnung

Rückgabeverfahren

Schritt 4: Ggf. Abnahme einer Endabrechnung

Nach der Rückgabe Ihres Fahrzeugs erhalten Sie eine Endabrechnung (mit der Post), die Folgendes umfasst:

  • eine Abrechnung der letzten Monatsraten
  • eine Abrechnung der überzähligen oder verbleibenden Kilometer
  • eine Abrechnung der Rückgabe- bzw. Unfallschäden
  • Rechnung über Rückgabe-Vertragsstrafen bei vorzeitiger Fahrzeugrückgabe vor Ablauf des Vertrags

Die nicht akzeptablen Schäden werden ebenfalls in Rechnung gestellt. Wir empfehlen Ihnen vor der Rückgabe einen Blick in die Liste der akzeptablen bzw. nicht akzeptablen Schäden, um böse Überraschungen zu vermeiden.